Produkttest: Bambuszahnbürste von Apfeldental

Heute möchte ich von einem Produkt berichten, dass mir sehr am Herzen liegt. Seit längerem beschäftige ich mich mit dem Thema „Plastikfreies Leben“. Bislang hat es bei mir nur zu weniger Plastik im Leben gereicht – aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen 🙂

Einen großen Schritt in die richtige Richtung mache ich mit einer Zahnbürste aus Bambus. Laut ReWiG München landen in Deutschland jährlich 2.200 Tonnen Plastikzahnbürsten im Müll. Das sind 190 Millionen verkaufte Zahnbürsten! Bambus dagegen ist nicht nur ein besonders schnell wachsender, sondern auch ein ausgesprochen nachhaltiger Rohstoff.

Eine echte Alternative bieten die handgefertigten Bambuszahnbürsten des österreichischen Unternehmens Apfeldental . Mit 100% natürlich-abbaubaren Materialien verrottet die Bambuszahnbürste mit ihren Nylon 6 Borsten und ist somit keine Belastung für unser Ökosystem. Zudem sind sie nachhaltig verpackt, frei von tierischen Produkten, frei von Bisphenol A.

image (1)

Mal ganz davon abgesehen, das man sich selbst und der Umwelt etwas gutes tut, sind die Bürsten (erhältlich in den Farben Rosa und Blau) auch ein echter Hingucker.

Beim Zähneputzen liegt sie Dank eines ergonomischen Griffes gut in der Hand, hat abgerundete weiche Borsten, einen geneigten Bürstenkopf und ist somit schonend zu Zahn und Zahnfleisch.

 

 

Ein weiterer Punkt der für den Kauf spricht ist der gute Zweck des Produktes. Pro verkaufter Zahnbürste spendet Apfeldental.at 2 Liter Wasser an Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Durch diese Kooperation mit der Hilfsorganisation „Care“ sind schon über 20.000 Schluck Wasser für Bedürftige zusammen gekommen.

Einfach toll der Einsatz von Apfeldental. Neben der Bürste habe ich auch das praktische Reiseetui, ebenfalls aus Bambus getestet. Sehr praktisch.

Ich hoffe in Zukunft noch mehrere Menschen für den Umschwung auf Bambuszahnbürsten begeistern zu können.

 

 

 

 

Advertisements

Produkttest: Avon Big & Style Volumen-Mascara von mark

Dank der Avon Beautylounge durfte ich die Avon Big & Style Volumen-Mascara von mark ausgiebig testen. Ganz getreu dem Motto von mark „We inspire – you create“ kann man mit dieser Mascara verschiedene Looks ausprobieren. Das geschieht in dem man wiederholt die Mascara aufträgt. Besonders macht sie ausserdem das innovative Bürstchen mit dem ein maximaler Effekt ohne Klümpchen oder Verschmieren gelingt. Avon nennt das die „LashFlex“-Technologie durch die die Wimpern schön flexibel und geschmeidig belieben – auch bei mehreren aufgetragenen Schichten.

Wieder mal ein hochwertiges Avon Produkt für das beide Däumchen hoch gehen!

FullSizeRender.jpg

Rezension: Wenn wir zusammen sind

Verlag: blanvalet

Autor: Marc Levy

Titel: Wenn wir zusammen sind

Wenn wir zusammen sind

Inhalt:

London. South Kensington. Mathias und Antoine glauben nicht mehr an die Liebe und vor allem nicht mehr an die Frauen, nachdem ihre Ehen gescheitert sind. Im Mittelpunkt ihres Lebens sollen nur noch ihre Kinder stehen: Louis und Emily. In ihrer neuen Wohngemeinschaft gibt es nur eine Regel: Keine Frau darf das Haus betreten! Doch eines Tages begegnet Mathias der Journalistin Audrey, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Es gibt nur ein Problem: Wie soll er Antoine, der streng auf die Einhaltung der Regel pocht, klarmachen, dass Audrey seine große Liebe ist?

Meine Meinung:

Ich habe mittlerweile schon einige Bücher Marc Levys gelesen und mag seine Art Geschichten zu erzählen, in denen immer das Schicksal eine große Rolle spielt. Die Magie, das Zauberhafte, für die er in seinen bisherigen Werken gefeiert wurde, fehlt hier. Vielleicht erwarten viele Leser genau dieses Übernatürliche Element und sind über diese im Vergleich eher zurückhaltende Handlung enttäuscht. Ich war es ehrlich gesagt auch. Stattdessen erhält man aber eine niedliche Story über Freundschaft und Liebe. Beachtet man Levys Biografie kann man in Versuchung geraten, dass in dieser Geschichte viel seiner eigenen wiederzufinden ist. Die Charaktere sind jedenfalls liebevoll gestaltet.

3 von 5 Sternen

Rezension: Targa – Der Moment, bevor du stirbst

Verlag: Penguin Verlag

Autoren: B.C. Schiller

Titel: Targa – Der Moment bevor du stirbst

Targa - Der Moment, bevor du stirbst
Inhalt:

Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst – und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern – oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.

Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender – seiner Opfer. Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen, und Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr.

Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen?

Meine Meinung:

Der erste Teil der neuen Reihe „Ein Fall für Targa Hendricks“ hat mich Zwiegespalten zurück gelassen. Lange habe ich in meinem Kopf die Pros und Contras meiner Leseerfahrung abgewogen und bin immer noch nicht einig welches Urteil ich fällen soll.

Liest man die Stimmen anderer Rezensenten scheint die Mehrheit begeistert zu sein. Ich bin da ein klein wenig zurückhaltender. „Targa“ bietet eine solide, gute Unterhaltung für Thrillerfans. Mir aber geht die Geschichte nicht richtig unter die Haut. Ich finde die Konstellation der Geschehnisse und Charaktere sehr gelungen, allerdings hat mir das Fünkchen Leben in den Figuren gefehlt, das mich in den Sog der Story zieht. Die Dialoge erscheinen mir oft zu konstruiert, zu sehr gewollt.

Unterm Strich habe ich dennoch keine Langeweile beim Lesen empfunden und bewerte das Buch als Durchschnittlich. In den weiteren Teilen wird die Figur der Targa bestimmt noch mehr Tiefe gewinnen.

 

3 von 5 Sternen

Produkttest: Kokos-Quellerde im Pflanzbeutel

Für den Club der Produkttester habe ich in den letzten Wochen Kokos-Quellerde  der Firma Humusziegel.de auf ihre Anwenderfreundlichkeit hin getestet. Die Testphase ist nun um und hier folgt mein Bericht. Eine kurze Beschreibung was ich genau getestet habe:

5 x 1 Liter Quellerde im Pflanzbeutel – Pflanzen Sie Ihre Kräuter direkt in diese Kokoserde-Würfel. Sie brauchen keinen Blumentopf oder keinen Blumenkasten. Ein Block quillt durch Zugabe von 500-600 ml warmem Wasser zu einen Kokos-Pflanztopf auf. (Maße ca. L=10 x B=10 x H=11 cm)

IMG_5385Kurz vorweg genommen muss ich gestehen, ich habe nicht in der Pflanzbehälterfolie angepflanzt. Ich denke zwar, das kann man durchaus machen, aber ich finde es einfach nicht schön fürs Auge und auch nicht praktikabel, da die Beutel zum einen nicht 100% dicht und zum anderen nicht sehr stabil sind.

Das die Kunstsoffhülle nicht wasserdicht ist gilt hier nicht als negativer Kritikpunkt, da ganz deutlich in der Beschreibung gesagt wird, man soll sicherheitshalber etwas unterstellen. Zur Verwendung einfach die Folie aufklappen und warmes Wasser einfüllen. Nachdem das Substrat vollständig aufgequollen ist, was recht fix geht, kann nach belieben die Kokoserde verwendet werden. Wer möchte wählt den umkomplizierten Weg und pflanzt direkt in dem Beutel an, oder aber man macht es so wie ich und befüllt Pflanzkästen o.ä. damit.

Für meinen Geschmack hat Kokoserde viele Vorteile zu bieten:

-sie riecht nicht unangenehm, ist frei von Fremdstoffen, kann in- und outdoor genutzt werden und vor allem hat Kokoserde die Eigenschaft Feuchtigkeit zu speichern und gleichmäßig an die Wurzeln abzugeben.

Bis jetzt können sich meine Pflanzergebnisse gut sehen lassen und ih werde weiter Kokoserde verwenden.

Produkttest: TONERDE ABSOLUE Anti-Unreinheiten Maske von L’Oréal

Meinen schönen Schlumpfenlook habe ich diesem tollen Produkttstest von L’Oréal zu verdanken. Die TONERDE ABSOLUE Anti-Unreinheiten Maske von L’Oréal besteht aus einer Kombination von 3 reinen Tonerden mit Meeresalgen-Extrakt in einer cremigen, nicht-austrocknenden Textur. Seit Jahrtausenden wird Tonerde in der Kosmetik angewendet.  Hier kommen folgende zum Einsatz:

Kaolin-Tonerde, ist reich an Sizilium und bekannt dafür, die Haut besonders sanft und gründlich von Unreinheiten zu befreien.

Montmorillonit-Tonerde ist reich an Mineralien und bekannt für seine ausgleichende Wirkung.

Ghassoul-Tonerde ist reich an Spurenelementen und absorbiert überschüssigen Talg besonders sanft, ohne der Haut dabei Feuchtigkeit zu entziehen.

IMG_5743

Mir gefällt die cremige Textur und der gute Geruch der Maske besonders gut. 2- 3 Mal pro Woche gönne ich mir einen blauen „Anstrich“ und lasse die Maske für ca. 10 Minuten einzieghen. Ich kann bestätigen, dass Mitesser reduziert, Poren verkleinert und ein schön ebenmäßiger, geklärter Teint gezaubert wird. In Zukunft denke ich werde ich nun auch mit den anderen Masken einen Versuch wagen, denn diese kann man gut miteinander kombinieren, je nach den einzelnen Ansprüchen der jeweiligen Gesichtshautpartie.

Rezension: Hörbuch Gray

Verlag: Der Hörverlag

Autorin: Leonie Swann

Titel: Gray

Gray

Dr. Augustus Huff, Dozent in Cambridge, hat plötzlich einen Vogel – und ein Problem: Einer seiner Studenten ist beim Fassadenklettern in den Tod gestürzt. War es nur ein tragischer Unfall? Oder Mord? Augustus vermutet Letzteres und geht auf Spurensuche – unterstützt von Gray, dem Graupapageien des Verstorbenen. Der sprachbegabte Vogel erweist sich als vorlautes Federvieh, und zuerst stolpert Augustus bei seinen Ermittlungsversuchen von einem Fettnäpfchen in das nächste. Doch schon bald ist es Gray, der im Labyrinth der altehrwürdigen Universität die richtigen Fragen stellt. Augustus begreift: nur gemeinsam können sie es schaffen, diese harte Nuss von einem Fall zu knacken.

Gelesen von Bjarne Mädel.

Meine Meinung:

Ein geniales Hörbuch! Ich habe immer wieder laut gelacht und da ich es beim Autofahren gehört habe, habe ich einige Umwege in Kauf genommen oder einfach auf dem Parkplatz noch ein wenig weiterhören müssen, denn die Unterhaltung, die es bot, war einfach zu gut und zu spannend um aufzuhören.

Bjarne Mädel alleine ist für dieses Hörbuch schon ein Sechser im Lotto, denn er erweckt die Geschichte erst richtig zum Leben. Urkomisch und perfekt besetzt.

Die Story ist sehr gut und unglaublich spannend konstruiert, man geht zusammen mit dem ungewöhnlichen Duo auf Verbrecherjagd und beschreitet gemeinsam Gedankenpfad um Gedankenpfad auf der Suche nach des Rätsels Lösung. Tolle Dialoge, interessante Charaktere und ein Graupapagei, dessen temporärer Halter – alleine der Unterhaltung wegen – jeder gerne wäre.

5 von 5 Sternen

 

 

 

Rezension: Tage wie Zimt und Zucker

Verlag: blanvalet

Autorin: Jessica Topper

Titel: Tage wie Zimt und Zucker

Tage wie Zimt und Zucker

 

»Den Hafen der Ehe weiträumig umschiffen« – genau das ist Danicas Lebensmotto, bis sie sich Hals über Kopf in einen mysteriösen Fremden verliebt, der mir nichts dir nichts in die Hochzeit ihrer Schwester platzt und dann wieder verschwindet.Um sich auf andere Gedanken zu bringen, nimmt sie einen Job auf einem Rock Festival an, wo gleich der nächste Bad Boy auf sie wartet: Der attraktive Nash hat ein Auge auf sie geworfen und scheint wild entschlossen, sich mit ihr zu verloben. Leider hat er die Rechnung ohne den mysteriösen Partycrasher gemacht, der wie aufs Stichwort wieder auf der Bildfläche erscheint — und plötzlich buhlen zwei Männer um Danicas Gunst …

Meine Meinung:

Ich finde der Klappentext liest sich wesentlich belangloser, als sich der Inhalt gestaltet. Denn den Leser erwartet eine frische, zuckersüsse Liebesgeschichte, die nicht nur gut unterhält, sondern auch liebevoll detailierte Charaktere aufzeigt.

Die unzähligen auftauchenden Personen sind glaubhaft dargestellt, die Geschichte ist gut und spannend konsturiert und man kommt beim Lesen nicht umhin sich farbenfroh die Geschichte als Film vorzustellen.

Die interessante Dani hat der Welt viel Liebe zu geben, was sie allerdings sich nicht eingestehen möchte, sie aber dennoch einige Herren um sich scharrt, die nur allzu bereitwillig davon nehmen würden.

5 von 5 Sternen

 

Rezension: The Hate U Give

Verlag: cbt

Autorin: Angie Thomas

Titel: The Hate U Give

The Hate U Give

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen…

Meine Meinung:

„The Hate U Give“ nimmt Dich mit, packt Dich emotional am Schlawittchen und lässt Dich nicht mehr los. Im positivsten Sinne. Ich kann mich nur vielen, vielen Stimmen vor mir anschliessen, denn mit diesem Stoff ist Angie Thomas so vielmehr als „nur“ ein Buch, das für das jugendliche Publikum bestimmt ist, gelungen. Ich denke alle Altersklassen werden hier angesprochen und in dem Stron aus Gefühlen und Unverständnis über die Geschehnisse auf dieser Welt mitgerissen.

Thomas‘ Starr ist eine Heldin, die sich selbst als Versagerin sieht. Als Mutlos und ihrer Situation ausgeliefert. Sie erkennt aber nach einem steinigen, schmerzhaften Weg, die Stärke in ihr und findet ihre eigene Stimme, eine kraftvolle Waffe im Krige gegen die Ungerechtigkeit. Ein klassischer Heldenroman, mit einer so realen, aktuellen Geschichte, die direkt den Abendnachrichten entstammen könnte.

 

Mein bisher bestes Buch 2017!

5 von 5 Sternen

Zu dem Buch gibt es einen Trailer.