Produkttest: CORNY Haferkraft Kakao

Für die neue brands you love-Community durfte ich am CORNY Haferkraft Kakao Projekt, als eine von 2.000 Testern, teilnehmen. Ein sehr schönes und sehr leckeres Projekt, für das ich auch, dank der großzügigen Ausstattung, viele Mittester begeistern konnte. Der neue CORNY Haferkraft Kakao vereint sättigende Vollkorn-Haferflocken und vollmundige Schokolade zu einem leckeren und praktischen Snack für zwischendurch. Schnell ist er in der Tasche verstaut und bereit für alle Abenteuer, die sich unterwegs so bieten 🙂

IMG_6444

Hier die Zutaten und Inhaltsstoffe des Riegels:

Vollkornhaferflocken 51%, Glukose-Fruktose Sirup, Vollmilchschokoladenstücke (Zucker, Kakaomasse 3%, Vollmilchpulver, Kakaobutter 1%, Emulgator Lecithine (Sonnenblume)), Kokosfett, Glukosesirup, fettarmes Kakaopulver 2%, Emulgator Lecithine (Sonnenblume), Salz, natürliches Aroma.

Dabei ist er mit seinen 51% Vollkorn eine gute Ballaststoffquelle (beim Verzehr von zwei Riegeln), ohne Farbstoff und ohne Zusatz von Konservierungsstoffen.

Da ein Riegel „nur“ 151 kcal hat habe ich mir gedacht, da muss doch noch ein bisschen mehr gehen 😀

So ist dieser Haferkraft-Peanutbutter-Pie entstanden (wie man sieht in Halloween-Dekoration). Dabei ist der Boden aus zerkrümelten Haferkraft-Riegeln, ein paar geschmolzenen Mini-Snickers und ein klein wenig Butter. Der Rest ist Frischkäse, Milchmädchen und Erdnussbutter. Leichte Kost also 😉 Kam sehr gut bei uns an! Aber natürlich schmeckt der Riegel auch „pur“ sehr lecker.

Advertisements

Rezension: Wie wir kochen

Verlag: PRESTEL

Autorin: Julia Stelzner

Titel: Wie wir kochen – Die besten Foodblogs und ihre leckersten Rezepte

Wie wir kochen

Gutes Essen ist eine Leidenschaft, die immer mehr Menschen begeistert. Und nicht wenigen von ihnen ist es ein Bedürfnis, ihre kulinarischen Highlights mit anderen zu teilen – im besten Fall über einen Foodblog, der neben appetitlichen Fotos verschiedenster Köstlichkeiten auch gleich die Rezepte zum Nachkochen präsentiert. Allein im deutschsprachigen Raum gibt es weit über 1.000 dieser digitalen Kochstudios, die mit ihren Ideen für mehr Genuss und Vielfalt auf dem Teller sorgen. Ob süß oder herzhaft, fleischlastig oder vegan, bodenständig oder raffiniert – die Auswahl an Tipps für den ultimativen Do-it-yourself-Leckerbissen ist riesig. Für alle, die sich im dichten Foodblog-Dschungel mehr Orientierung wünschen, hat Julia Stelzner einen hilfreichen Wegweiser konzipiert: In ihrem persönlichen Best-of stellt die Journalistin 27 Blogs und ihre Macher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vor, die besonders spannende und innovative Kreationen kredenzen. Die bekennenden Foodies verraten ihre persönlichen Küchengeheimnisse und dazu gibt es natürlich eine handverlesene Auswahl an Rezepten – darunter auch solche, die nicht im Internet zu finden sind, und viele davon vegetarisch.

 

Meine Meinung:

Ein Buch das ich mit Spannung erwartet habe, denn es ist sehr interessant zu sehen was die deutschsprachige Foodblogger-Szene so zu bieten hat. Insgesamt werden 27 Blogs und die kulinarisch-kreativen Köpfe dahinter von Julia Stelzner vorgestellt. Das Buch ist unheimlich schön und liebevoll gestaltet. Es macht viel Spaß von Seite zu Seite zu blättern und bietet einen echten Augenschmaus. Besonders sympathisch finde ich, dass jeder Blog mit einer Art Steckbrief auf einer ganz persönlichen Ebene vorgestellt wird. Sehr auf Augenhöhe. Dieser Vorstellung folgt ein Rezept, dass der Blog-Favorit ist – also eines, dass bei Lesern bewährt und beliebt ist – und ein brandneues. Sehr leckere Inspirationen kann man sich da holen, auch bei den paar Blogs, die mir schon bekannt waren. Eine sehr gelungene Zusammenstellung.

5 von 5 Sternen

Produkttest: AVON Blissfully Nourishing Handcreme von Planet Spa

Die AVON Beauty Lounge 2016/17 neigt sich langsam dem Ende zu und um so überraschender das Paket in meinem Briefkasten.

Ein sehr willkommenes Beauty-Produkt, denn gerade jetzt wenn es sich Richtung Winter bewegt kann man seine Hände gar nicht genug pflegen.

Hier halte ich 30 ml der Blissfully Nourishing Handcreme von Planet Spa in den Händen. Eine reichhaltige Creme, die aber schnell einzieht und sofort Feuchtigkeit spendet. Der Duft ist ein Mix aus Noten von Macadamia-Nuss, reichhaltiger Vanille und süßem braunen Zucker. Gefällt mir sehr gut und riecht verdammt lecker!

Rezension: Die Zitronenschwestern

Verlag: Der Hörverlag

Autorin: Valentina Cebeni

Titel: Die Zitronenschwestern (Gelesen von Simone Kabst)

Die Zitronenschwestern

Elettras früheste Kindheitserinnerung ist der Duft nach frisch gebackenen Anisbrötchen. Denn ihre Mutter Edda war eine begnadete Bäckerin, deren Köstlichkeiten direkt den Weg zum Herzen der Menschen fanden. Doch Edda ist schwer erkrankt, und die Bäckerei steuert auf den sicheren Bankrott zu. Als die junge Frau von einer kleinen Insel im Mittelmeer erfährt, auf der ihre Mutter einst die glücklichste Zeit ihres Lebens verbracht haben soll, reist Elettra kurzentschlossen zur Isola del Titano. Und ahnt nicht, dass ihre Suche nach den Geheimnissen der Vergangenheit zur Suche nach ihr selbst werden könnte – und dem großen Glück.

Einfühlsam interpretiert von Simone Kabst, der deutschen Stimme von Lucinda Riley.

(1 mp3-CD, Laufzeit: 8h 28)

Meine Meinung:

Dieses Hörbuch hat mich leider nicht überzeugen können. Die Geschichte ist zwar lang, aber leider auch sehr langatmig. Den größten Teil habe ich beim Autofahren gehört, aber ich hatte irgendwie Probleme der Geschichte zu folgen. Das lag wahrscheinlich daran, dass der Inhalt mich einfach nicht vermag mich in seinen Sog ziehen zu können.

Viele Informationen und auch recht viele Personen werden dem Hörer zugemutet. Durch die Stimme der Sprecherin konnte ich nicht wirklich eine Zuordnung finden. Die Story an sich braucht zu lange um in Fahrt zu kommen und hat einige inhaltliche Schwachstellen. Eine Tochter, die monatelang auf den Spuren der Geschichte ihrer Mutter wandelt, um ihr näher zu sein, aber nur ein einziges Mal zum Hörer greift um sich nach ihrem Zustand zu erkundigen, ist nicht gerade glaubwürdig. Der Rest gleicht einer Seifenoper, mit Personen für die man sich nicht erwärmen kann. Das einzige was mir wirklich gut gefallen hat, waren die Parts, die sich ums backen und die verschiedenen Rezepte, handelten. Das war mir symphatisch und sorgt für mein Ergebnis von zwei Sternen.

 

2 von 5 Sternen

Produkttest: TEEKANNE Süßer Bratapfel

Perfekt passend zur immer näher kommenden Winterzeit hat mir TEEKANNE die köstliche Sorte „Süßer Bratapfel“ zum Testen zur Verfügung gestellt.

Draußen wird es zunehmend kälter und die Tage werden kürzer . Da zieht meine gemütliche Couch mich geradezu in ihren Bann. Getoppt wird dies nur noch mit einem dampfenden Becher Tee. Der fruchtig-süße Duft von reifen Äpfeln und Zimt schwebt durch die Räume und die Vorfreude auf den herrlichen Geschmack nach Bratapfel ist geweckt. Der Tee besteht aus: Äpfeln (48%), Hagebutten, Zimt (13%), Aroma (Bratapfel) (9%), Orangenschalen und  Steviablättern. Der Geschmack nach süßem Bratapfel ist sehr lecker und sorgt für genussvolle Winterstunden.

Produkttest: LEICHT&CROSS Knusperbrot

„Wie cross ist das denn!“ Unter diesem Motto läuft der große luftig-crosse Knusperbrottest mit LEICHT&CROSS. 5.000 Tester durften über die Testplattform brandnooz.de ausgiebig mit Freunden und Familie testen und knuspern.

Der Unterschied zu gewöhnlichem Knäckebrot ist, dass das Knusperbrot cross und zart zugleich ist. LEICHT&CROSS gibt es in 7 verschiedenen Sorten , von denen 5 im Testpaket enthalten waren:

  • Mein KnusperViva Buchweizen (aromatisch nussig)
  • Mein KnusperViva Quinoa (liefert Proteine, Vitamine und Mineralien)
  • Mein Knusperbrot Roggen (passt zu herzhaften Belägen)
  • Mein Knusperbrot Goldweizen (vielseitig verwendbar)
  • Mein Knusperbrot Vital (drei Getreidearten und B-Vitamine)

Knusperbrote sind generell ein leckerer Snack für Zwischendurch, der nicht beschwert. Aber sie sind auch schnell belegt und pur vernascht zum Frühstück, Mittag oder fürs Abendbrot. Dabei kommen sie ohne Geschmacksverstärker aus und sind vielseitig verzehrbar.

Ich habe auf essenundtrinken.de ein leckeres Rezept für eine Harzer Käsetörtchen gefunden, dass ich ein klein wenig abgeändert habe.

8 Scheiben Mein KnusperViva und 50g Butter, Pfeffer und Salz mit dem Mixer klein machen. Auf den Boden eines Glases geben.

Darauf einen Salat aus 5 Harzer Käsescheiben, ein süß-saurer Apfel, eine kleine rote Zwiebel (alle Zutaten gewürfelt) und einem Dressing aus (Öl, weißem Essig, einem TL Feigensenf und einem TL süßem Senf, Pfeffer, Salz und Kümmel) geben.

IMG_6391

Garniert wird das Ganze mit Kresse und Röstzwiebeln. Für „Handkäs“-Enthusiasten wie mich einfach ein Gedicht 🙂

 

Produkttest: Nokia Body White

Bisher hatte ich eher eine schlechte Beziehung zu meiner Körperwaage. Aus diesem Grund hege ich auch keinerlei Gewissensbisse sie mit einem neueren, schickeren Modell zu „betrügen“. Auch dieses zeigt mir zwar Dinge, die ich nicht wahrhaben möchte – aber immerhin macht sie das auf die möglichst positivste Weise.

Die  Rede ist hier von der Nokia Body White Waage, die ich gerade für den Reviewclub teste. Die Body White ist eine WLAN-Körperwaage mit BMI-Analyse und bietet dank der patentierten Position Control-Technologie (die dabei hilft sich auf der Waage richtig zu positionieren) hochpräzise Messungen des Gewichts und des BMI. Die Inbetriebnahme ist unheimlich einfach, denn man wählt sich nur ins WLAN ein und schon geschieht der Rest von alleine.

Angeblich verlieren die, die sich regelmäßig wiegen viermal so viel Gewicht wie „Wiegemuffel“. Aus diesem Grund erinnert die kostenfreie Health Mate-App täglich daran sich zu wiegen. Auf dem Display werden sofort die Messergebnisse angezeigt und mit der App automatisch synchronisiert, um Veränderungen des Gewichts zu dokumentieren und die Nutzer dabei zu unterstützen, ihre Ziele zu erreichen. Und das Ganze macht sie für bis zu 8 Nutzer, die sie automatisch erkennt.

Die App hat auch eine Tracking-Funktion über die man auch die Schrittanzahl des vorherigen Tages, seine Fortschritte generell und Trends überwachen kann.

Zusätzlich zur automatischen Aufzeichnung Ihrer Body-Ergebnisse ermöglicht Health Mate Ihnen Folgendes:

  • Gewichtsziel setzen
  • Festlegen eines Datums, bis zu dem Sie Ihr Ziel erreichen möchten
  • Unterteilung Ihres Ziels in erreichbare Wochenziele
  • Lassen Sie sich von täglichen Nachrichten und Informationen inspirieren
  • Verwalten Sie Ihre tägliche Kalorienaufnahme mit der Funktion zur Ernährungsüberwachung
 Alles in allem ganz schön viel Leistung für „nur“ eine Waage, die optisch zudem auch wirklich sehr ansprechend gestaltet ist.

Umweltrechner von Apfeldental

Vor einiger Zeit habe ich über die Bambuszahnbürsten von Apfeldental berichtet. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, um den stetig wachsenden Müllbergen den Kampf anzusagen.

Auf der Seite von Apfeldental findet Ihr nun einen Umweltrechner, der sehr interessante Ergebnisse präsentiert.

Man muss nur sein Alter eingeben und schon sieht man auf einem Blick (inkl. grafischer Darstellung) folgende Infos:

– Wie viel Plastikmüll du in deinem Leben schon produziert hast

– Wie viel Liter Erdöl du in deinem Leben schon verbraucht hast

– Wie viel CO2 Ausstoß du in deinem Leben schon produziert hast

chartMit meinen zarten 36 Jahren habe ich bereits erschreckende 349,20 kg Mundpflege Kunststoff sprich Plastikmüll produziert. Mit 80 Jahren werden es sogar 776 kg sein. Durch diesen Vergleich sieht man das aktuelle Potenzial, wie viel Plastikmüll/ Erdöl/ CO2 bis zum 80. Lebensjahr theoretisch gespart werden könnte. Ich bleibe also meinen Bambusbürsten aufs erste treu (vielleicht wird ja eine noch bessere Alternative gefunden), damit kann ich zumindest einen kleinen Anteil tragen.

Hier der Link zum Umweltrechner.

 

 

Rezension: Die echte kroatische Küche

Verlag: südwest

Autor: Ino Kuvačić

Titel: Die echte kroatische Küche – Über 90 landestypische Rezepte

Die echte kroatische Küche

Die Küche Kroatiens wird aufgrund ihrer Vielfältigkeit oft „Küche der Regionen“ genannt. In über 90 authentischen Rezepten und stimmungsvollen Bildern wird der einzigartige Charakter dieses Landes eingefangen, Klassikergerichte wie Pasticada oder Duvec, aber auch Spezialitäten wie Dalmatinischer Fischeintopf oder Ente auf Sauerkraut und Feigenkuchen sorgen dafür, dass dem Lesevergnügen auch ein Fest für den Gaumen folgen kann. Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die kroatische Küche und die perfekte Lektüre zum Schmökern, Kochen und Genießen.

Meine Meinung:
Ich bin sehr begeistert von diesem Buch. Nicht nur werden hier 90 köstliche Rezepte präsentiert, dem Leser werden auch zudem viele interessante Fakten zu Kroatien schmackhaft gefüttert.
Kapitel eins widmet sich Gemüse, denn wer denkt die kroatische Küche besteht aus Ćevapčići, der liegt falsch. Es landet auch sehr viel Gemüse auf den kroatischen Tellern – ganz nach meinem Geschmack. Wer hätte gedacht, dass Mangold das dalmatinische Volksgemüse ist?
Viele schöne Bilde untermalen die gut konstruierten und einfach nachgekochten Gerichte und auch die Zwischenseiten.
Kapitel zwei führt Gerichte „Aus dem Meer“ auf und Kapitel drei widmet sich dem Fleisch.
Abgerundet wird das Buch, wie soll es auch anders sein, in Kapitel vier, dass sich ganz und gar mit süssen Dingen beschäftigt.
Alles in allem eine tolle Sammlung leckerer Rezepte, die jeden Gaumen glücklich und Lust auf einen Kroatien-Urlaub machen!
5 von 5 Sternen