Produkttest: Exquisa Creation Kokos

Lecker, lecker – dank dem Lisa freundeskreis darf ich den neuen Exquisa Creation Kokos. Um den köstlichen Frischkäse gebührend zu nutzen habe ich mir ein Kuchenrezept überlegt, dass sich an einen klassischen New York Cheesecake anlehnt. Da es aber eine tropische Version dessen ist habe ich das Ganze Honolulu Cheesecake getauft. Sehr lecker und schnell zubereitet.

Rezept für den Honolulu Cheesecake:

Eine Bodenkruste aus:

  • 140g Kekskrümel (ich habe Graham Cracker genommen)
  • 85 g geschmolzene Butter und
  • 1 gehäufter TL Kokosblütenzucker

herstellen und 10 Minuten bei 150 Grad ausbacken. Dann zur Seite stellen und die Füllung herstellen aus:

  • 5 Becher Exqusia Creation Kokos
  • 3 große Eier + 1 Eigelb
  • 200g Zucker
  • 50g Kokosblütenzucker
  • 3 TL Mehl
  • 1 1/2 TL Vanilleextrakt
  • Zesten 1 Zitrone
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 Saure Sahne

Nacheinander mit der Küchenmaschine alles zu einer cremigen Masse vermengen und auf den fertigen Boden geben. Das Ganze für 45 Minuten bei 150 Grad Umluft backen. Den Kuchen für 2 Stunden kalt stellen, dann mit Früchten und Kokosraspeln beliebig dekorieren.

Rezension: Rat der Neun – Gezeichnet

Verlag: cbt

Autorin: Veronica Roth

Titel: Rat der Neun – Gezeichnet

Rat der Neun - Gezeichnet

Inhalt:

In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …

Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.

Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

Meine Meinung:

Mit großer Begeisterung habe ich die Divergent-Reihe von Veronica Roth gelesen und war aus diesem Grund sehr gespannt auf ihr neuestes Werk. Allerdings kann ich nicht gerade sagen, dass dieses mich im gleichen Maße begeistert. Mir fiel es unheimlich schwer einen Zugang zu der geschilderten Welt zu finden. Es gibt viele Zusammenhänge, die man erst einmal verstehen muss. Es gibt viele Planeten, die wiederum alle unterschiedliche Lebensräume und Bewohner bieten. Auf den Planeten leben verschiedene Völker, die unterschiedliche Sprachen und Kulturen haben. Alle Lebewesen bestehen aus einer Energie, dem Strom. Dieser ist allgegenwärtig, wird aber von jedem Volk unterschiedlich genutzt. Jeder „Mensch“ hat eine Lebensgabe, manche sogar haben ein vorhergesagtes Lebensschicksal.

Hat man sich erst einmal zurecht gefunden ist man einer Geschichte über rivalisierende Familien, einem ungleichen Liebespaar und viel Einsatz von Gewalt und Macht.

Meiner Meinung nach hätte man besser eine Geschichte mit Hand und Fuß schreiben sollen, anstatt einen wackeligen Auftakt zu einem Mehrteiler, der einen eher schalen Leseeindruck hinterlässt. Aber Geschmäcker sind ja unterschiedlich.

2 von 5 Sternen

Rezension: Französisch backen Meine Lieblingsrezepte

Verlag: südwest

Autorin: Aurélie Bastian

Titel: Französisch backen  Meine Lieblingsrezepte

Französisch backen
Inhalt:

Für typisch französisches Gebäck muss man acht Stunden in der Küche stehen? Nicht mit dem neuen Backbuch von Aurélie Bastian! Sie erklärt, wie man mit wenig Aufwand und nur wenigen Zutaten authentische und köstliche Klassiker zaubert. Brioche, Croissant und Baguette werden ebenso leicht verständlich erklärt wie Kuchen, Torten und Kleingebäck, zum Beispiel Madeleines und Frangipane (Marzipancreme). Außerdem gibt es ein Kapitel mit Tipps, Tricks und typischen Backproblemen wie „Warum fallen meine Windbeutel immer zusammen?“ oder „Wie gelingt mir ein hauchdünner Crêpe?“. Fanzösisch backen war noch nie so einfach!

Meine Meinung:

In diesem Buch werden alle Phantasien über die Französische Backkunst erfüllt. Auf den ersten Seiten werden Tipps & Tricks über Zutaten und Zubereitungsweisen wie z. B. Choux und Brandteig, Macarons oder aber Levain (Sauerteig) erläutert. Danach folgen die Rezepte, die aufgeteilt sind unter Frühstück, Gebäck, Kaffeezeit und besondere Anlässe. Jedes Rezept ist in kurze, einfache und schnell nachvollziehbare Einzelschritte aufgeteilt, die jeder zu Hause leicht umsetzen kann. Auch völlig ohne bisherige Erfahrungen mit der französischen (Back-)Küche gemacht zu haben. Unterstützt werden die Rezeptschritte durch schöne Bilder, die Step für Step die Fortschritte im Backprozess zeigen. Mir gefällt besonders gut, dass es zu vielen Rezepten auf Frau Bastians Blog kurze Videos gibt, die es einem noch einfacher machen, die jeweiligen ToDos nachzuvollziehen.

Ich habe mich zum allerersten Mal überhaupt an (Schokoladen-) Croissants versucht und war absolut verblüfft, wie einfach und vor allem gut das Ergebnis gelungen ist. Insgesamt ist natürlich die Bearbeitungszeit bei selbstgemachtem Blätterteig immer noch lange, aber die Mühen haben sich mit diesem Narrensicheren Rezept absolut gelohnt.

5 von 5 Sternen!

Rezension: Einfach frisch kochen 60 Rezepte für puren Genuss

Verlag: südwest

Autor: Nils Egtermeyer

Titel: Einfach frisch kochen  60 Rezepte für puren Genuss

Einfach frisch kochen

 

Inhalt:

Nils Egtermeyer zeigt in über 60 Rezepten, dass weniger oft mehr ist: Mit nur ein paar frischen Zutaten werden jeweils leckere Gerichte zubereitet, herzhaft oder süß, mit Fleisch, Fisch oder Gemüse, aus dem Ofen oder der Pfanne – für jeden das richtige, alle einfach richtig gut. Damit ist das Buch der ideale Begleiter für alle aktiven Menschen, die wenig Zeit zum Kochen haben, aber viel Geschmack erwarten. Tipps und Tricks zum Pimpen der Gerichte, zum Abspecken oder Variieren und für cleveres Kombinieren machen das Kochen noch abwechslungsreicher und lassen genug Zeit für den entspannten Genuss.

 

Meine Meinung:

„Unkompliziert zu genießen heißt für mich frisch und einfach zu kochen.“ Mit diesem Zitat spricht mir Nils Egtermeyer vollkommen aus der Seele. In seinem Kochbuch verfolgt er einen ehrlichen „weniger ist mehr“-Ansatz und punktet damit auf voller Linie! Vorab verrät er Tipps und Tricks zum Thema Vorbereitung, Einkauf, Qualität und Techniken. Damit gerüstet geht es zu seinen Rezepten über, die kulinarische keine Wünsche unbefriedigt lassen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Star der Gerichte sind die Zutaten. Hier wird auf Qualität Wert gelegt. Abgerundet wird meist einfach mit Salz und Pfeffer. Es braucht oft nicht viel um gut zu schmecken. Die Rezepte haben einen verständlichen und gut nachzuvollziehenden Aufbau und sind schnell und einfach umgesetzt.  Zu jedem Rezept gibt es ein vollflächiges Bild, das einem bereits beim Anblick das Wasser im Munde zusammen laufen lässt.

Nils Egtermeyers Griesssoufflés sind für mich eine Offenbarung. Quasi Griessbrei auf Crack 😀 Wer bei seinen Gästen punkten möchte sollte dieses tolle Gericht servieren. Da bleibt vor Freude über den Genuss kein Auge trocken. Versprochen!

5 von 5 Sternen!

IMG_3890

Rezension: Comfort Food Gute-Laune-Küche aus New York

Verlag: Prestel

Autor: Russel Norman

Titel: Comfort Food  Gute-Laune-Küche aus New York

9783791383316_Cover

Inhalt:

Es gibt diese besonderen Gerichte, die von innen Kraft spenden: Sie sind unglaublich lecker, wecken schöne Erinnerungen und machen einfach glücklich! Für die köstlichen Rezepte aus diesem Kochbuch sollte man gar nicht erst warten, bis es draußen kalt und ungemütlich wird oder stressige Zeiten aufziehen. Die Gerichte von Russel Norman bieten für jede Gelegenheit und Saison genau das Richtige für Liebhaber geschmacksintensiver, zutatenbewusster und unkomplizierter Küche. Und nebenbei stimuliert dieses Buch die Reiselust, denn die Rundgänge durch unterschiedliche Viertel New Yorks wie Meatpacking District, Little Italy, Chinatown und Williamsburg sind mit fantastischen Fotostrecken bebildert. Kulinarisch wird hier alles geboten, was das Herz begehrt: von köstlichen Snacks wie original amerikanischen Burgern und in Buttermilch gebratenen Chickenwings, frischem Fingerfood und knackigen Salaten bis hin zu beschwipsten Sünden und einzigartigen Cocktails bleiben keine Wünsche offen. Kurzum, mit diesen Rezepten der New Yorker Food-Szene werden Zwischenmahlzeiten zum Erlebnis und der kleine Imbiss zum großen Vergnügen.

 

Meine Meinung:

Zu allererst muss ich berichten, dass dieses Buch nicht nur durch seinen Inhalt, sondern auch durch seine Optik überzeugt. Es fällt durch das schöne, geschmackvolle Cover auf und besticht durch die Fadenbindung, die einen „puren“ Buchrücken präsentiert. Aber wie gesagt das Kochbuch macht sich nicht nur auf jedem Coffeetable gut – es bietet authentische New Yorker Küche gespickt mit vielen schönen Fernweh-anregenden Aufnahmen und Must-Sees der „city that never sleeps“. Somit werden die beiden Themen Entdecken und Genießen miteinander verbunden. Sollte man gerade nicht Lust darauf haben eine New Yorker Köstlichkeit wie etwa Pizzette, Slider oder auch einen leckeren Drink zu zubereiten, dann kann man abtauchen in die einzelnen Stadtteile der Stadt und schmökern, welche (kulinarischen) Eindrücke man gewinnen kann.

Die Rezepte sind perfekt abgestimmt und ich kann mit Sicherheit behaupten: hier werden die Sinne verwöhnt.

5 von 5 Sternen!

Hier eine kleine Leseprobe.

Da hier so viele Köstlichkeiten vorgestellt werden und ich mich nicht entscheiden konnte was ich zuerst testen möchte zeige ich hier eine Auswahl. Alles sehr zu empfehlen. 🙂

Eggs & Soldiers

Getrüffelter Eier-Toast
IMG_3919
Croque Monsieur und dazu ein Earl Grey Martini … man gönnt sich ja sonst nichts 😀

Das Rezept für den süffigen Earl Grey Martini (Vorsicht Suchtgefahr!) möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Dafür werden 2 TL Earl Grey Tee ca. 2 Stunden lang in 50ml Gin gegeben. Dann durch einen Sieb geben. Der Sud wird mit 3 Spritzern Orangenbitter und 2 TL Zuckersirup auf einen Becher voll Eis gegeben. In ein gekühltes Cocktail-Glas abseihen und einen Orangen-Twist dazugeben. Zurücklehnen und genießen!

Produkttest: MEDION® Heißluftfritteuse MD 17320 Aktionswoche 4

In der 4. und letzten Aktionswoche wird mein Fazit fällig. Dafür habe ich getestet und getestet 🙂 Die Heissluftfritteuse war, wie meine Berichte dokumentieren, in ständigem Gebrauch und ich kann mich weiterhin nur positiv für sie aussprechen. Sie ist Leistungsstark und muss im Gegensatz zu einem Ofen nicht erst vorgeheizt werden. Somit spart man auch Energie, denn sie arbeitet zudem auch schneller als ein Backofen. Sie ist intuitiv und einfach zu bedienen. Für jedes entsprechende Programm gibt es ein Icon und eine Voreinstellung.Für Pommes gibt es zum Beispiel ein eigenes Programm. Die Pommes (und alles andere) werden perfekt, rundum kross (da die Heissluft an alle Seiten gelangt) ohne einen weiteren Milliliter Öl. Es entsteht kein schlechter Geruch wie bei herkömmlichen Fritteusen. Es fällt auf wie leise das Gerät arbeitet. In den Korb bekommt man circa 2 Packungen Pommes auf einen Schlag unter. Generell muss man kein Öl zugeben. Kalorien spart man also auch noch.

Ich habe alles nur denkbar mögliche ausprobiert von Süßkartfoffel-Pommes, Kartoffel-Pommes, Kartoffel Wedges, Fischstäbchen, Muffins, Mini-Calzones, Brie-Spitzen, Jalapeño Poppers, Gemüsebällchen, Mozzarella Sticks, Quiche, Bätterteig-Taschen, Apfel-Tarte und das Überbacken von Käse. Wie man sieht ist das Gerät multifunktional einsetzbar.

Hier mein letzte Versuch: herzhafte Pesto-Plätzchen aus einem Dinkel-Buchweizen-Hefeteig. Rundum knusprig, in 10 Minuten fertig auf dem Teller. Jetzt heisst es Daumendrücken, denn die fleissigsten Tester dürfen das Gerät behalten. Und ich habe mir die größte Mühe gegeben:-)

Produkttest: MEDION® Heißluftfritteuse MD 17320 Aktionswoche 3

In der vergangenen Woche habe ich bereits die 3. Aktion mit der Medion Heissluftfritteuse absolviert:

Dein Lieblingsrezept
Egal, ob Pommes, Snacks, Fisch oder Fleisch – Was ist Dein Lieblingsrezept zu Deinem Traumgericht? Was bereitest Du am liebsten mit der Heißluftfritteuse von MEDION® zu?

Mein absolutes Highlight der Testwoche und auch Lieblingsrezept sind diese köstlichen Caprese Calzonettis 🙂 Dazu habe ich kleine Pizzataschen, gefüllt mit Pizzasauce, Tomaten, Mozzarella und Basilikum, für 10 Minuten bei 160 Grad ausgebacken. Das Backergebnis ist einfach der Wahnsinn, denn anders als im Ofen werden die Taschen gleichmäßig – sprich auch auf der Unterseite – knusprig goldbraun.

 

Die Heissluftfritteuse überrascht immer weiter mit tollen Einsatzmöglichkeiten. Hier gezeigt überbacken eines Tunamelts und ein schneller Nachtisch eine Tarte aus Äpfeln. Brötchen aufbacken funktioniert auch hervorragend. Jetzt läute ich zum Ende dieses Wochenendes die offiziell letzte Testwoche ein, in der mein Fazit gefragt sein wird. Mal sehen was mir noch spannendes zum testen einfällt 🙂

Produkttest: Garnier Hautklar Sensitiv Waschgel und Gesichtswasser

Als Entdecke-Garnier-Mitglied habe ich das große Glück für einen weiteren Produkttest ausgewählt worden zu sein. Für das Garnier SkinActive Anti-Unreinheiten Pflege-Gesichtswasser.

Das Hautklar Sensitiv Waschgel und Gesichtswasser hinterlässt ein sehr angenehmes Gefühl auf der Haut. Es ist ein wenig dickflüssig, erfrischt und duftet sehr gut. Die Haut ist zugleich gereinigt und beruhigt. Das Hautbild verbessert sich zusehends und klärt sich, die Poren verfeinern sich. Makeup wird schnell und gründlich entfernt, dabei ist das Gesichtswasser sanft zur Haut und trocknet sie nicht aus. die Zauberformel, oder soll ich besser sagen Zaubernuss, für die hohe Verträglichkeit ist Hamamelis, das in der Pflanzenheilkunde für eine blutstillende, entzündungshemmende und Juckreiz stillende Wirkung bekannt ist. Ich bin sehr zufrieden!

Rezension: Rom – Das Kochbuch

Verlag: südwest

Autorin: Katie Parla

Titel: Rom – Das Kochbuch / Traditionelle Rezepte und authentische Geschichten

Rom - Das Kochbuch

Inhalt:

Folgen Sie den Autorinnen Katie Parla, Rom-Expertin, und Kristina Gill, Fotografin aus Leidenschaft, auf ihrer Reise durch die Küchen der Ewigen Stadt. In Rezepten und Bildern wird der einzigartige Charakter Roms gezeichnet, die lebendige Esskultur aufgespürt und der Duft der italienischen Küche eingefangen. Genießen Sie die gefeierten Klassikergerichte wie Pasta Cacio e Pepe oder Pollo alla romana, aber auch moderne Snacks der gewachsenen Streetfood-Kultur und die fast vergessenen Rezepte aus dem jüdischen Viertel. Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die authentische Küche Roms und die perfekte Lektüre zum Schmökern, Kochen und Genießen.

Meine Meinung:
Ein Besuch in der Ewigen Stadt steht bei mir ganz oben auf meiner persönlichen „Bucket List“. Bis es mit dem Ausflug in die Hauptstadt Bella Italias klappt, werde ich mich mit den gesammelten Leckerbissen Roms, kumuliert in diesem fantastischen Buch, über Wasser halten. In diesen absolut authentischen Nachschlagewerk sind nicht nur die besten und wichtigsten Rezepte, die Roms Küche so aussergewöhnlich und unvergesslich machen, zusammengefasst, sondern auch vielmehr rund um das Leben in der Stadt der sieben Hügel. Mit Anekdoten und vorgestellten Personen bekommt Rom einen wahren Charakter, ein Gesicht zugeschrieben und lädt noch stärker zu einem baldigen, und wenn auch nur kulinarischen Besuch, ein.
5 von 5 Sternen!
Für alle, denen es so geht wie mir und die einem guten Teller Pasta einfach nicht widerstehen können hier ein Rezept aus den Buch für den Klassiker Cacio e Pepe:
In einem großen Topf Wasser mit Salz zum kochen bringen und dann 500g Spaghetti darin al dente kochen. Inzwischen in einer großen Schüssel 185g Pecorino Romano (fein gerieben) mit reichlich frisch gemahlenen Pfeffer und einer kleinen Schöpfkelle voll mit dem Hochwasser der Nudeln zu einer Paste zerreiben. Die Nudeln abgießen und zu der Sauce geben, falls nötig weiteres Kochwasser dazugeben bis die richtige Konsistenz erreicht ist.
Auf einem Teller anrichten mit weiterem Pecorino und Pfeffer.
Buon appetito!