Ankündigung: Produkttest Barilla Tortellini

Eigentlich ist „Ankündigung“ schon viiiiel zu optimistisch, denn gerade läuft noch bis zum 29.10. die Bewerbungsphase für den Produkttest auf der Plattform kjero.com.

Da dieser Post meine Teilnahmechancen erhöht will ich natürlich nichts unversucht lassen. Vielleicht klappt es ja 😉

IMG_6201

Advertisements

Produkttest: olive joy Olivenöl Athinolia

Über ShopDoc Deals habe ich die Möglichkeit gehabt das Bio-Olivenöl von olive joy vergünstigt zu kaufen. „olive joy“ wird von einem jungen Team betrieben, das mit sehr viel Herzblut sich dem Thema Olivenöle widmet. Die Liebe zum Detail wird auch in den schön gestalteten Verpackungen zum Ausdruck gebracht.

IMG_6397

Die von mir getestete Sorte nennt sich Athinolia. Es ist ein leicht pikantes Olivenöl aus früh geernteten Athinolia-Oliven der Region Lakonia – in Bio-Qualität.

Genauer gesagt ist es ein Sortenreines natives Olivenöl extra, das ist das qualitativ hochwertigste unter den Olivenölen.

Die Oliven werden spätestens 24 Stunden nach der Ernte kalt extrahiert und zwar ausschließlich mit mechanischen Verfahren. Öle dieser Güteklasse müssen einwandfrei riechen, schmecken und eine bestimmte Fruchtigkeit besitzen. Natives Olivenöl kann bis 180 °C erhitzt werden.

Das Öl lässt sich leicht und sauber ausgießen und auch gut dosieren. Es schmeckt sehr gut zu Salaten und gegrilltem Gemüse. Sehr lecker und unaufdringlich, eher mild -soweit ich das als Nicht-Profi beurteilen kann.

Ein gutes Öl, dass nicht nur schön im Regal ausschaut!

 

 

Rezension: Herdwärme

Verlag: kailash

Autorin: Okka Rohd

Titel: Herdwärme

Eine kleine Kochschule für das große Glück zu Hause
Mit 40 Lieblingsrezepten

 Herdwärme

Inhalt:

Wir alle lieben gutes Essen, die meisten von uns können aber selbst nicht richtig kochen. Oft fehlen die Grundlagen und Küchengeheimnisse, die sich unsere Großmütter noch untereinander erzählt haben. Die Journalistin Okka Rohd hat Menschen getroffen, die mit Leidenschaft kochen. Von ihnen lässt sie sich Tricks und Kniffe beibringen – immer auf der Suche nach der Essenz: Wie macht ein Österreicher Wiener Schnitzel? Was ist das Geheimnis einer neapolitanischen Pizza? Was braucht ein Mittagessen, damit es glücklich macht? Und wie geht richtig guter Käsekuchen? Mit viel Wärme und Nähe erzählt Okka Rohd von der Art des Zubereitens, von Zutaten und Aromen. Dabei geht es um das genaue Hinschmecken und vor allem um die innere Haltung beim Kochen.

Meine Meinung:
Ich denke das Buch ist an eine andere Zielgruppe gerichtet, als die der ich mich zuordnen würde. Hier werden Kochanfänger angesprochen, die wirklich ganz am Anfang ihrer kulinarischen Reise abgeholt werden. Und dies sehr ausführlich und liebevoll. Für mich persönlich hätten diese Texte nicht sein müssen. Mein Fokus liegt auf den 40 gebotenen Rezepten. Und die verdienen weitestgehend 5 Sterne. Allerdings sind auch hier einige, die mir in meiner Kochentwicklung nicht weiterhelfen, da ich denke einen Gurkensalat bekomme ich mittlerweile schon ganz gut hin;-)
Aber wie gesagt, hier wird eine andere Zielgruppe angesprochen, die durchaus sehr glücklich mit diesem Buch werden kann. Zum Beispiel denke ich da an Kochinteressierte, die ihre erste Wohnung beziehen und planen ihre ersten kulinarische Schritte zu gehen.
2 von 5 Sternen

Rezension: Verschwörung

Verlag: HEYNE

Autor: David Lagercrantz

Titel: Verschwörung    Millennium 4

Verschwörung

Mikael Blomkvist steht vor einer Entscheidung. Böse Zungen behaupten, er sei nicht länger der Journalist, der er einst war. Lisbeth Salander hingegen ist aktiv wie eh und je. Die Wege kreuzen sich, als Frans Balder, einer der weltweit führenden Experten für künstliche Intelligenz, ermordet wird. Kurz vor seinem Tod hatte er Mikael Blomkvist brisante Informationen versprochen. Als Blomkvist erfährt, dass Balder auch in Kontakt zu Lisbeth Salander stand, nimmt er die Recherche auf. Die Spur führt zu einem amerikanischen Softwarekonzern, der mit der NSA verknüpft ist. Mikael Blomkvist wittert seine Chance, die Enthüllungsstory zu schreiben, die er so dringend braucht. Doch wie immer verfolgt Lisbeth Salander ihre ganz eigene Agenda.

Über den Autor:

David Lagercrantz, 1962 geboren, debütierte als Autor mit dem internationalen Bestseller »Allein auf dem Everest«. Seitdem hat er zahlreiche Romane und Sachbücher veröffentlicht, unter anderem die virtuos geschriebene Lebensgeschichte Zlatan Ibrahimovićs. 2013 wurde er vom schwedischen Originalverlag und Stieg Larssons Familie ausgewählt, die Folgeromane der Millennium-Reihe zu schreiben. Lagercrantz ist verheiratet und lebt in Stockholm.

Meine Meinung:

Die Messlatte für diesen Roman liegt unvorstellbar hoch, denn Stieg Larsson hat mit seiner Millennium-Trilogie, Werke hinterlassen, die einzigartig in ihrer Mach- und Tonart sind. Ein großes und mutiges Unterfangen also, in diese Fußstapfen zu treten und die Geschichte rund um den Journalisten Blomkvist und die Hackerin Salander weiterzuführen. Letztendlich finde ich, ist Lagercrantz eine spannende und überaus lesenswerte Geschichte gelungen. Ich bin froh, dass Larssons Werk fortgesetzt wurden, obwohl das im Vorfeld ja durchaus kontrovers diskutiert wurde. Der Plotaufbau gefällt mir gut und er wird auch durchaus in Sachen Komplexität und den zahlreichen Handlungssträngen den drei ersten Bänden gerecht. Allerdings merkt man, das die beiden Autoren eine andere Sichtweise auf die Welt haben. Larssons Welt ist eine düstere, kältere und oft auch härtere. Sein Erzählstil ist sachlicher. Aber ich finde dennoch gut, dass Lagercrantz dem Thema seinen eigenen Stempel verliehen hat. Alles andere wäre vielleicht auch unglaubwürdig. Natürlich hat sich in meine Leseempfinden auch etwas Enttäuschung eingeschlichen, denn es ist nunmal merklich ein anderer Autor verantwortlich. Dennoch sollte man dem Werk eine Chance geben, denn für sich genommen ist es eine solide und gute Unterhaltung.

4 von 5 Sternen

 

 

 

Produkttest: ViruProtect® von STADA

Je länger die Tage werden, desto häufiger hört man neben sich ein Schniefen und Hüsteln. Die Erkältungszeit hat begonnen. Da kommt mir dieser Produkttest von Bildderfrau.de genau richtig! Zu erproben gilt es das neue, innovative Erkältungsspray von STADA – ViruProtect®. Es wird angewendet bei akuter Ansteckungsgefahr mit Erkältungsviren und den ersten Anzeichen einer Erkältung.

Da Anwendung ist ganz einfach und unkompliziert. ViruProtect® wird mit zwei Sprühstößen in den Rachenraum – genau dort wo sich die Erkältungsviren ansiedeln – gesprüht. Dort wirkt es wie ein Schutzfilm direkt auf die Schleimhaut. Es kann bis zu sechsmal am Tag angewendet werden an bis zu 30 aufeinanderfolgenden Tagen. Ich bin mit meiner Verwendung noch ganz am Anfang. Nach dem Sprühen ist der Rachenraum ein klein wenig betäubt. Das Spray schmeckt süß und ist dadurch sehr angenehm.

Nun heisst es abwarten, Tee trinken und hoffen, dass mich die Erkältungswelle verschont. Ich werde in vier Wochen berichten, wie es mir ergangen ist!

responsive Image

Bildquelle: https://www.viruprotect.de

 

 

Produkttest: Real Nature Wilderness Hundefutter

Vor ein paar Tagen hat mich eine Probe von Real Nature Wilderness erreicht. Das ist Trockennahrung für Hunde, die einen hohen Fleischanteil, pflanzliche Bestandteile wie Obst, Gemüse und Kräuter beinhaltet und zudem getreidefrei ist.

Angelehnt ist das Futter an die ursprüngliche Ernährung des Wolfes – ohne den Zusatz von Konservierungsmitteln und kohlenhydratarm.

Die Sorte, die ich, beziehungsweise meine felligen Freunde, testen dürfen, ist Huhn mit Fisch. Der Geflügel und Fischanteil liegt dabei bei 70%. Die restlichen 30% sind Obst, Gemüse und Kräuter Ein gutes Futterkonzept. Anstatt Getreide zu füttern, werden hier Kartoffeln als Kohlenhydratquelle untergemischt.

Bei uns kam es gut an! Und sehr bekömmlich – es hat sich zumindest keiner beschwert 😉

Zu kaufen gibt es das Futter exklusiv bei Fressnapf.

Produkttest: Teekanne Peach Panna Cotta

Wieder einmal habe ich richtig Glück gehabt und wurde als TEEKANNE-Fan auf Facebook ausgewählt ein Neuprodukt als eine der Ersten testen zu dürfen!

TEEKANNE Peach Panna Cotta heisst die neue Sorte und sieht nicht nur süß aus, nein sie schmeckt auch so. Die Verpackung ist wirklich niedlich gestaltet und verströmt auch direkt den süsslichen Geruch des Tees. Aufgebrüht riecht und schmeckt er immer noch toll nach Pfirsich und Sahne. Obwohl der Tee eine Süße hat, ist er ohne Kalorien. Dafür sorgt die im Tee enthaltenen Steviablätter. Weitere Inhaltsstoffe sind Äpfel, Hagebutten, Pannacotta-Aroma (10%), Orangenschalen, Zichorienwurzel, Pfirsicharoma, Säuerungsmittel: Citronensäure, Pfirischgranulat.

Das in diesem Produkt verwendete Aroma ist laktosefrei, glutenfreiund vegan. Die übrigen Zutaten sind es von Natur aus.
Mir hat der Tee gut geschmeckt und das obwohl ich solchen Sorten anfangs kritsisch gegenüber stehe. Aber der Fruchtgeschmack überwiegt, was mein Urteil positiv beeinflusst.

PRODUKTTEST: GRANA PADANO Teil 2

Seit fast 1000 Jahren wird Grana Padano gegessen. Qualität setzt sich wie so oft halt einfach durch. Bereits 60g der gelben Köstlichkeit bieten den gleichen Nähstoffgehalt wie ein Liter Milch – und sind dabei völlig laktosefrei!

Bei mir wird er dank mytest.de seit etwas über 2 Wochen in 3 verschiedenen Reifegraden getestet. Den ersten und jüngsten habe ich bereits vorgestellt. Heute folgen Nummer 2 und 3. 

Zuerst berichte ich über den Grana D.O.P. Oltre 16 Mesi, der über 16 Monate gereift ist. Er besitzt eine körnige Struktur und „splittert“ schneller als der weniger gereifte Grana Padano. Es ist schon wesentlich würziger – aber dabei nicht scharf im Geschmack – als sein jüngerer Bruder.

Bei mir wandert er recht schnell von der Hand in den Mund. Da brauche ich nicht viel ChiChi um glücklich zu sein. Da ich aber Gäste hatte, habe ich ihm doch eine Begleitung von frisch gebackenem Brot und selbstgemachter Butter gegönnt. Ein Teil des Käses hat es auch auf meine Hauptspeise geschafft: der Jahreszeit entsprechend gab es ein Kürbisrisotto.

 Der dritte Grana Padaono im Bunde ist der Riserva, der nach mindestens 20 Monaten Reife eine besonders granulöse Struktur aufweist. Er zeichnet sich durch seinen reichen und vollen Geschmack aus, ist aber immer noch nicht aggressiv oder scharf. Lecker beschreibt ihn am besten ;-D

IMG_6363Für ihn habe ich mir etwas Besonderes überlegt: eine Grana Padano Creme Brulee.

Was soll ich sagen? Man gönnt sich ja sonst nix. Gerade im Kontrast zu den anderen Zutaten wie Saure Sahne, Sahne und Wein bietet der „alte“ Grana den richtigen Gegensatz.

Generell haben alle drei Sorten bei mir und meinen Gästen sehr große Anklang gefunden und werden in Zukunft wieder auf meinem Tellerchen zu finden sein. Ich erteile zu 100% das Prädikat wertvoll (und verdammt lecker!).

Produkttest: BOSE QuietComfort 35 wireless headphones II

Für den Reviewclub habe ich einige Wochen lang die BOSE QuietComfort 35 wireless headphones II testen dürfen. BOSE ist für mich im Bereich Lautsprecher und Kopfhörer ein Synonym für Qualität. Da machen diese Headphones keine Ausnahme!

Die QuietComfort wireless headphones II verfügen über eine erstklassige Lärmreduzierung. Dadurch diese werden Umgebungsgeräusche einfach ausgeblendet und dem ungestörten Musikgenuss steht nichts mehr im Wege. Und Musikhören wird hier zum absoluten Genuss, da die Klangqualität einfach der Wahnsinn ist.

Dank des direkt im Kopfhörer integrierten Google Assistant kann man Musik wiedergeben, Textnachrichten empfangen seine täglichen Aufgaben und Informationen abfragen, ohne auf sein Smartphone schauen zu müssen. Das funktioniert ganz einfach per Sprachbefehl indem man die Aktionstaste, die sich an der Seite des Kopfhörers befindet, gedrückt hält.  Wenn man wie ich kein Google-Assistant-Nutzer kann man die Aktionstaste verwenden, um zwischen drei Einstellungen für die Lärmreduzierung auszuwählen.

Die Installation und Bedienung ist wie bei allen BOSE Produkten völlig intuitiv. Einfach der Sprachansage folgen und über die BOSE Connect App eine Verbindung herstellen.

Die Akkulaufzeit beträgt bis zu  bis zu 20 Stunden und ich habe auf meinen 65 Quadratmetern in jedem Raum perfekten Empfang auch durch geschlossene Türen gehabt.Wenn jemand also vorhat ein Sümmchen in tolle Kopfhörer zu investieren ist er mit diesen absolut gut beraten. Ich zumindest kann sie uneingeschränkt empfehlen. Und dabei stört auch nicht, das sie vom Design her eine Augenweide sind 🙂